Neckarwiesenfest 2017

nwf_anzeige_230317

Auch wir sind zum elften Mal mit dabei. Neben etwas Zeit zum gemütlichen Plausch haben wir wieder Informationen zu einer Reihe interessanter Themen zusammengestellt – Röntgen- und Ultraschallquiz, Versorgung von Hasen- und Eichhörnchenbabys, etc

Unterstützt werden wir in den Klinikräumen von

Frau Endres – Tierernährungsberatung

Herrn Bisco – Die letzte Reise, Tierbestattungen

Frau Lampart – Igelhilfe

Ein alter Hund

1619627_10202339327278580_725284492_n

Eine graue Schnauze und noch immer für jeden Spass zu haben

Was freuen wir uns auf den Geburtstag unseres Vierbeiners. Da werden Geschenke gekauft, ein Extra-Sonder-Spezial-Geburtstagsgassi mit Freunden organisiert und auch ein mehr oder weniger hundgerechter „Geburtstagskuchen“ kreiert, wahlweise mit Hackfleisch, Leberwurst oder Wienerle.

Zur anfänglich vorherrschenden Freude gesellt sich mit jedem Jahr, welches das zweistellige Alter näher rückt oder überschritten hat, auch etwas Wehmut, Sorge und Traurigkeit. Man beobachtet genauer, sieht vielleicht auch schon das eine oder andere Mal „weiße Mäuse“. Kommt er (der Einfachheit halber „der“ Hund) morgens schlechter auf die Beine? Das „Sitz“ kommt vielleicht mit etwas weniger Begeisterung. Trödelt er absichtlich und verbringt mehr Zeit beim „Zeitung lesen“. Lässt er den Ball schon früher irgendwo liegen? Warum wartet er nicht an der Tür, wenn ich nach Hause komme, wie es sonst IMMER der Fall war. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen, von jedem Besitzer, für jedes Tier.

Weiterlesen

Silvester-Stress?

Zu Silvester 2016/Neujahr 2017 findet eine Medikamentenstudie zur Wirksamkeit bei Geräuschempfindlichkeit bei Hunden statt. Das verwendete Medikament hat bereits eine Zulassung in der Schweiz als Anxiolytikum(Angstlöser).

Es handelt sich um eine Doppel-Blind-Studie, was bedeutet, dass neben der Medikamentengruppe eine weitere Versuchsgruppe einen Placebo erhält. Die Aufteilung in die beiden Versuchsgruppen erfolgt zufällig. Weder Tierbesitzer noch der behandelnde Tierarzt ist darüber informiert, ob der Patient in der Medikamenten- oder der Placebogruppe zugeteilt wurde. Dieses Verfahren bietet eine große Aussagekraft über die Wirksamkeit des Präparates.

Für diese Studie suchen wir, das Kleintierzentrum Neckarwiesen in Esslingen, Versuchsteilnehmer.

Voraussetzungen sind eine gewisse Geräuschempfindlichkeit (“Silvesterangst”). Für eine gewisse Vergleichbarkeit des Verhaltens sollten Tierbesitzer und Tier die Silvesternacht in einer Umgebung verbringen, in der dies im vergangenen Jahr auch stattfand. Inbegriffen ist ein Gesundheits-Check im Vorfeld der Studie, das beinhaltete Medikament bzw. der Placebo. Sie, als Tierhalter sollten bereit sein während eines Zeitfensters mehrmals einen Fragebogen zum Verhalten Ihres Hundes auszufüllen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem persönlichen Termin im AniCura Kleintierzentrum Neckarwiesen.

Artgerechte Hamsterhaltung

Hamster_weblog

10 Dinge die ein Hamster zum Glücklichsein braucht:

  1. Sein Zuhause sollte mindestens die Maße 100x50x50 cm haben. Am besten eignen sich hierzu Aquarien bzw. Terrarien.
  2. Die Höhe der Einstreu sollte mindestens 15 cm, besser mehr betragen. (Hamster sind Wühler!)
  3. Ein gut zu erreichender Wassernapf/-spender.
  4. Das Schlafhaus sollte einen abnehmbaren Deckel haben und 2 Kammern besitzen.
  5. Eine Hamstertoilette, gefüllt mit Chinchilla-Sand (man kann auch eine kleine Ecktoilette verwenden, welche z. B. ins zweite Kämmerchen des Schlafhauses gestellt wird.)
  6. Ein Badehaus oder -schälchen ebenfalls gefüllt mit Chinchilla-Sand.
  7. Ein Laufrad aus Holz oder Plastik mit mindestens 29 cm Durchmesser.
  8. Genügend Verstecke wie z. B. Korkröhren, Papprollen, Knabberbrücken, Grasnester, usw.
  9. Nur staubfreie und unparfümierte Hanf- oder Holzstreu verwenden!
  10. Der Käfigstandort sollte auf Sichthöhe und nicht an einem zugigen Ort sein. Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.

Quelle: Fuzzy Dreams Hamsterzucht

Spendenaktion für Helmut

Helmut_Poster

Die Nürtinger Zeitung berichtete im Dezember über den Stromausfall, der durch den Kater „Helmut“ verursacht wurde.

Helmut erfuhr einen Stromschlag von 7000 Volt und wurde anschließend zu uns gebracht und notfallmäßig versorgt. Sehr langsam und mit immer wieder auftretenden Rückschlägen erholte sich der Kater von seinen Verletzungen. Die beiden Fotos zeigen ihn kurz nach seinem Unfall im Dezember und ganz aktuell im April. Der Tierschutzverein Esslingen unterstütze seinen Heilungsprozeß in vollem Umfang und ist dankbar über Spenden zu Gunsten Helmuts.